KUNSTBASTION

Jugendkunstschule  Spandau

Das neue Programm der KUNSTBASTION erscheint Anfang Januar 2017

Programm  und Anmeldung

Über uns...

Ausstellungen und Projekte

Bildnerische Werkstätten

Freundeskreis

Presse

Kontakt

Impressum

Galerie der Kunstbastionauf der Bastion Kronprinz der Zitadelle

 

Herbstakademie der KUNSTBASTION

 

Ausstellung der Arbetsergebnisse

 

Die „Spandauer Herbstakademie“, veranstaltet von der KUNSTBASTION und gefördert vom „Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung“, stand in diesem Jahr unter dem Motto „Abenteuer“. Schülerinnen und Schüler aus Spandauer Schulen, vorwiegend aus dem Grundschulbereich, erhielten hier die Möglichkeit, sich in zweitägigen Workshops (jeweils 5-stündig), ohne die Belastungen des Schulalltages, intensiv mit einem bildnerischen Projekt auseinanderzusetzen.

 

Galerie der KUNSTBASTION auf der Zitadelle Spandau,

Am Juliusturm 64, 13599 Berlin,

Tel.: 35 49 44-258, Fax: 35 49 44-252

Geöffnet: Mo 15-17 Uhr, Di 15–19 Uhr, Mi 15-18 Uhr, Do15-16.30 Uhr, Sa/So nach Vereinbarung

 

Eine Einrichtung des Bezirksamtes Spandau

und der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Am Juliusturm 64

13599 Berlin

Tel. 35 49 44-258

U 7 bis Zitadelle, A 133

 

 

Schülerarbeiten zum Tag des Offenen Denkmals 2016

 

Das Archäologische Fenster Burg Spandau und der Keller am Reformationsplatz

 

Die Arbeitsergebnisse werden bis Ende

Dezember in der Alten Kaserne auf der Zita-

delle gezeigt.

 

Ein Projekt der KUNSTBASTION (Jugend- kunstschule Spandau) und des Stadtge- schichtlichen Museums in Kooperation mit dem Lily-Braun-Gymnasium und der Martin-Buber-Oberschule

 

Auf der Zitadelle sind Reste einer slawischen Holz-Erde-Mauer, der späteren steinernen Burgmauer, und eines repräsentativen Renaissancebaus zu sehen, ebenso wie mittelalterliche jüdische Grabsteine. In der Altstadt am Reformationsplatz sind Fundamente eines mindestens 30 m langen Gebäudes aus dem 13. Jahrhundert erhalten, dessen Geschichte immer noch rätselhaft ist.

Die beteiligten Schülerinnen und Schüler nä-herten sich den Archäologischen Fenstern mit den bildnerischen Mitteln der Malerei, des Comics, der Zeichnung, der Fotografie und der Performance.